Diese Seite drucken

Osterlager 2015

Zur Bildergalerie des Lagers

Tag 1 (So., 12.04.) --> Bericht von Lynne, Maya und Vivienne

Sali zäme
Heute ist unser legendäres Ruderlager gestartet! Nachdem wir uns am Rotsee getroffen haben, lag eine 4stündige Fahrt vor uns! Wir kamen an und wunderschönes warmes Wetter begrüsste uns! Als wir mit dem bereit machen der Boote fertig waren, beglückten uns Wisu & Oski mit feinen Sandwiches! Am Nachmittag durften wir seit langem wieder mal aufs Wasser. Zuerst war es noch ein wenig wackelig doch nach einigen Zügen fühlte es sich wieder sicherer an. Und so konnten wir das schöne Wetter auf dem See geniessen. Fast alle kamen auch wieder trocken raus. Und so endete unser 1. Tag im Ruderlager.



Tag 2 (Mo., 13.04.) --> Bericht von Maria, Ines und Emilia

Heute zum Frühstück gab es ein Buffet mit verschiedenen Sachen.
Als wir am See angekommen waren, hatte die grüne Gruppe und die gelbe Gruppe Krafttraining und die blaue Gruppe hatte Wassertraining.
Zum Mittagessen gab es Spaghetti Bolognese und Salat als Vorspeise.
Nach dem Mittag hatten wir Spiele und Wassertraining. Beim Spielen hatten wir Fussball und es hat Spass gemacht. Als wir ins Hotel gekommen sind, sind wir Duschen gegangen.
Später um 2000 gab es Znacht.







Tag 3 (Di., 14.04.) --> Bericht von Jan, Manuel und Dario

Am Morgen weckt uns BeSe um 630. Es ist zwar sehr früh am Morgen aber das gestrige Training hat uns ausgeschlaucht und liess uns alle früh einschlafen.
Das gluschtige Morgenessen verlief amüsant und nährreich.
Auf der Fahrt zum Rudersee diskutierten wir mit Urs über Themen wie die italienische Polizia.
Im Konditionstraining absolvierten wir ein Teamlauf - eine Art von Joggen mit verschiedenen Übungen wie Slalom und Spurt. Später geht es auf den See...
Am Morgen noch wolkenverhangen und angenehm kühl, ändert sich das Wetter im Verlauf des Risotto-Zmittags zu einer von der gleissenden Sonne dominierten Hitze.
Doch dies hält uns nicht vom Training ab in welchem wir uns von Urs belehren lassen und das gehörte in die Tat umsetzen. Auch die gleichzeitig trainierenden Italiener stören nicht, wenngleich uns auffällt, dass Urs uns viel härter auf Qualität statt Quantität (wie die einheimische Trainerin) trainiert.
Nach einem amüsanten Abend drücken wir nur noch diesen Text aufs Papier. Den Schluss könnt Ihr Euch wohl selbst ausdenken.









Tag 4 (Mi., 15.04.) --> Bericht von Emre, David und Linus

Heute gingen wir wie immer an den See. Da begann für uns sechs als erstes das See-Training. Danach waren wir beim (anstrengenden) Kondi-Training.
Zum Mittagessen danach gab es Spaghetti Carbonara. Als nächstes ruhten wir uns alle eine Stunde lang aus. Dann haben wir ein Spiel gespielt mit drei Bällen (eine Art Fussball). Danach mit einem sehr grossen schwarzen Ball.
Danach ging der Tag auch schon langsam wieder zu Ende.









Tag 5 (Do., 16.04.) --> Bericht von Nicolas und Nils

Wieder einmal werden wir um 630 von Pädi geweckt. Wenn wir dann mit dem "Zmorge" fertig sind, verlassen Sedat und Antek langsam ihr Zimmer, um sich dann zu wundern, warum es schon zu spät ist. Anschliessend gehen wir zum "Büssli", das Transportmittel, das nicht immer fahrplanmässig abfährt.
Angekommen am Trainingsplatz ziehen sich erstmal alle um. Während uns Urs erklärt, dass wir heute auf dem Wasser Manöver und sogenannte Skills wie zum Beispiel Slalomfahren und "Wenden an Ort", üben, denken manche daran, die Badehosen anzuziehen. Tatsächlich verhelfen diese Skills Jan, Antek, Maya, Lynn und Tim zu kentern.
Zum "Zmittag" gibt es Reis Kasimir. In der Zeit, die man nicht mit Training verbringt, spielt man gerne Kubb. Dazu gehört auch, dass man sich gegenseitig die Stühle unter dem "Füdli" wegzieht.
Später, am Abend, essen wir Pizza, danach gehen wir gaaaaaanz schnell, ohne jegliche Verzögerungen auf direktem Weg ins Bett :-) ;-)









Tag 6 (Fr., 17.04.) --> Bericht von Tim und Yanick

Wir standen wie immer im Morgengrauen auf und assen unser Frühstück.
Bei der Fahrt zum See fing es an zu regnen, darum packten schon viele ihre Regenjacken aus. Müde aber motiviert gingen wir aufs Wasser oder machten ein Kondi-Training.
Als wir fertig waren, gab es ein feines Mittagessen, nähmlich Gratin und gefüllte Tomaten.
Als wir gestärkt waren, machten wir uns alle bereit fürs Wassertraining. Das Training lief eigentlich gut, abgesehen davon, dass einige ins Wasser fielen.
Weil wir alle müde waren, fuhren wir ein bisschen früher ins Hotel zurück aber das Büsli fuhr vorher noch in den Rudershop DiBi.
Nach dem feinen Nachtessen spielten wir noch Kartenspiele und gingen anschliessend wie gewohnt um 10 Uhr schlafen.







Tag 6 (Fr., 17.04.) --> Bericht von Sedat und Antek

Am Morgen um 700 Uhr kamen wie immer alle nach unten in den Frühstückssaal und tankten dort Energie für den Tag auf. Danach räumten wir die Zimmer auf und trugen die Koffer runter.
Als wir fertig waren fuhren wir zum See und fingen an die Abschlussspiele zu spielen. Die Spiele waren so wie ein Rückblick auf die vergangene Woche.
Zum Beispiel mussten wir ein 2er Boot füllen mit Materialien und transportierten diese an den Steg zurück (aufräumen). Die Schwierigkeit war, dass es nur 1 Paar anstelle von 2 Paar Ruder hatte.
Das 2. Spiel war ein einfaches Slalom fahren um die Bojen, doch die Schwierigkeit war, dass die Boote aneinander angebunden waren.
Beim 3. Spiel war es die Aufgabe, mit den Rudern den grossen Ball an den Steg zu bringen.
Zuletzt hatten wir ein Weitspuck-Wettbewerb mit M&M's.
Als wir uns mit selbst gemachten Sandwiches gestärkt hatten, haben wir die Boote aufgeladen und machten uns auf den Heimweg. Im Rückblick fanden wir das ganze Ruderlager super, das Spiel war lustig und hat für viele Lacher und Spass gesorgt. Es war wiedermal ein wunderbares Lager.